Mittwoch, 19. November 2014

Morbus Parkinson - eine ernst zu nehmende degenerative* Erkrankung

* degenerativ =  "durch den Verschleiß bedingt"; "funktionsgemindert" (Degeneration)
(http://flexikon.doccheck.com/de/Degenerativ)

Ein Aufklärungspost zu einer oft falsch verstanden Krankheit...

Hallo meine Lieben,
ich werde mich nicht lange am Vorwort aufhalten, nur kurz ein paar Worte: als wir im Unterricht diese Erkrankung besprochen haben, erklärte uns unsere Lehrerin das diese Erkrankung von Angehörigen der Betroffenen oft falsch verstanden wird und der Betroffene aufgrund seiner Symptome als unaufmerksam / desinteressiert wahrgenommen wird. Ich möchte mal bisschen was über die Erkrankung erzählen und vielleicht für ein bisschen Verständnis sorgen. -

  • Was ist Morbus Parkinson eigentlich?!

Die auch als "Schüttelkrankheit" bezeichnete neurologische Erkrankung wurde vom dem Arzt James Parkinson 1817 erstmals beschrieben.
Mb. Parkinson ist einer der häufigsten Extrapyramidalen Erkrankungen die sich im Alter von 40 bis 60 Jahren manifestiert. Schätzungsweise 250.000 bis 400.000 deutsche leiden daran, ca. 200.000 Patienten kommen weltweit jährlich dazu, aber was ist das denn eigentlich genau?

Es beginnt mit Schmerzen in den Gliedmaßen, Geruchsstörungen. Die Ursachen sind noch nicht ausreichend erforscht, aber es gibt symptomatische Formen (von Medikamenten ausgelöst), Toxine (Industriestoxidation), Entzündungen wie Entcephalitis, Atheriosklerose, Tumore und Mikrokontision (kleine Blutungen) die Auslöser sein können.
Durch eine degenerative Veränderung in der Substantia nigra nimmt der Neurotransmitter Dopamin ab und sein 'Gegenspieler' Acetylcholin zu. Dopamin beeinflusst die extrapyramidale Motorik und steuert die Erregungsübertragung von Nervenimpulsen auf die Zellen der Substantia nigra. Acetylcholin vermittelt das willkürliche Zusammenziehen (kontrahieren) von der Skelettmuskulatur.
Wenn diese beiden Neurotransmitter nicht mehr im Gleichgewicht sind tretten die Leitsymptome Muskelstarre (Rigor), Muskelzittern (Tremor), verlangsamte Bewegung (Bradykinese) und Haltungsinstabilität auf. Die Betroffenen führen oftmals keine geschmeidigen Bewegungen mehr durch, sie sind steif und fest.

  • Woran erkennt man einen Parkinsonpatienten? / Was passiert durch dieses Ungleichgewicht der Neurotransmitter?
Die Leitsymptome habe ich oben bereits erwähnt, ich werde nun spezifisch darauf eingehen.

Muskelstarre (Rigor):
Darunter versteht man eine geschwindigkeitsunanbhängige, extrapyramidale Tonuserhöhung - ja... und jetzt noch mal zum Verständis: egal in welcher Geschwindigkeit ihr eine Bewegung durchführen wollt, eurer Unterarm (ein Beispiel, ist überall möglich) ist schwer, starr... ihr kennt das bestimmt alle wenn ihr einen verspannten Nacken habt? So ungefähr müsst ihr euch das vorstellen. Aus diesem Grund bewegen sich die Betroffenen wie mit zäh - elastischem Widerstand, als hätten sie eine wächsenere Starre, der selbst in Ruhe nicht nachlässt. Den Betroffenen tut Wärme oft sehr gut.
Bei psychischer Anspannung verstärkt sich der Rigor.
Es gibt den Kopffalltest 'fliegende Kopfkissen': Der Patient soll den Kopf langsam auf ein Kopfkissen sinken lassen - das ist nicht möglich, der Kopf fällt nach unten. Deswegen haben die Betroffenen oft mindestens 3 Kissen.

Folge: Bewegungseinschränkung, Kontrakturen sind möglich, Schmerzen / Krämpfe, Atemmuskulatur führt zu Atemstörungen (sie können z.B. nicht mehr richtig abhusten, dass kann zur Pneumonie führen), massiv eingeschränkte Wirbelsäulenbewegung; außerdem gibt es durch Medikamente das on - off - Phänomen: erst tritt ein ganz starkes Zittern auf, dann folgt die Bewegungsstarre und anschließend kann sich der Betroffene wieder relativ frei bewegen

Muskelzittern (Tremor):
Dies ist ein sehr auffälliges Zeichen, aber Achtung: es gibt auch den sogenannten Alterstremor der keine Krankheit ist, sondern eine Symptomatik.
Man unterscheidet zwischen Ruhetremor und Halte - und Aktionstremor.
Der Ruhetremor ist der Beginn, er kann sich in Kopf nicken / schütteln (unwillkürlich) zeigen, aber auch an der Hand ('Geldzählphänomen': es sieht aus als würde die Person Geld zählen). Als Test kann man den Finger - Nase - Versuch durchführen: der Betroffene streckt einen Arm aus und soll mit dem Zeigefinger die Nase erreichen, oft setzt dabei der Tremor ein.
Der Halte - und Aktionstremor verstärkt sich bei psychischer Stärke und lässt im Schlaf nach. Dadurch kommt es zu massiven Einschränkungen in der Feinmotorik.
Auch dies ist durch Medikamente und Therapie beeinflussbar.

verlangsamte Bewegung (Bradykinese (auch Hypokinese, Hypoakinese)):
Betroffen sind vorallem Mit -, Zweck - und Ausdrucksbewegungen. Es kann der gesamte Körper betroffen sein, bestimmte Beeriche mehr. Bei erhöhter Spannung verstärkt sich das Symptom. Der Betroffene hat große Schwierigkeiten Bewegungen zu beginnen zu und zu beenden, dadurch verfallen viele in Depressionen, weil sie am öffentlichen Leben nicht mehr teilnehmen können. Psychisch sind die Erkrankten nicht eingeschränkt, nur durch die Symptome wirkt es so.
Wie bereits erwähnt wirken die Bewegungen steif, hölzern, robotormäßig. Bewegungen sind nicht lange durchhaltbar, sie werden weniger, kleiner und langsamer. Auch Zielbewegungen werden kürzer, Simultanbewegungen sind gestört (Fahrrad fahren, schreiben (Schrift ist klein und zittrig, versandet), schwimmen).
Die Hypomimie beschreibt die Reduzierung / Verarmung der Bewegungen: Lidschlag verlangsamt, geöffneter Mund, Gesicht wie eine maskenhafte Starre. Außerdem kommt es zu Sprachstörungen, dem Betroffenen fällt es schwer zu artikulieren, er spricht gleichmäßig / monoton, leise und verwaschen (wirkt wie betrunken). Heiserkeit und Stimmentremor können auftreten.

Gangauffälligkeiten: Start - und Stoppprobleme, bei häufiger Bewegung versanden Schritte, können nicht häufig wiederholt werden, Bewegungen verharren, eingenommene Bewegung kann nicht verändert werden, plötzliche Unruhe kann auftreten, Schwierigkeiten beim Kurven laufen, Gang ist schlürfend, kleinschrittig, trippelnd und steif, Armpendeln nicht vorhanden (Sturzrisiko!), Gleichgewichtsreaktion nicht angemessen, beginnen vor Türen auf der Stelle zu tippeln aufgrund von Beängungsgefühlen
(Ich gebe zu, die Gangauffälligkeiten hab ich großzügigerweise, ganz eiskalt, fast vollständig aus dem Hefter abgetippt... besser kann ich's auch nicht aufschreiben)

Haltunginstabilität:
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Sir_William_Richard_Gowers_Parkinson_Disease_sketch_1886.svg#filelinks
Wie ihr auf diesem Bild aus Wikipedia erkennen könnt ist die Brustwirbelsäule gekrümmt, die Halswirbelsäule und die Lendenwirbelsäule sind steifgestellt, die Schultern sind nach vorne gezogen, es kommt zur großbogigen Skoliose (aus diesen Gründen ist eine Aufrichtung nicht möglich).
Die Finger sind in den Grundgelenken gebeugt und in den Mittel - und Endgelenken gestreckt, der Daumen steht von den anderen Fingern entfernt (abduziert). Auch die Zehen sind in Krallenstellung. Die Hüft - und Kniegelenke sind leicht gebeugt.

vegetative Symptome:
Betroffene haben oft ein fettiges 'Salbengesicht' durch vermehrte Talgabsonderung, auch Akne und schuppige Haut kann auftreten. Der Speichelfluss ist vermehrt, aber der Schluckreflex lässt nach (ihr erinnert euch das der Mund oft offen ist...?).
Die Schweißabsonderung steigt (nicht sehr geruchsintensiv), dies führt häufig zu Darmverstopungen da das Wasser fehlt.
Dadurch das der Temperaturregler im Gehirn (Hypothalamus) betroffen ist, haben die Betroffenen eine erhöhte Temperatur (37°).
Es treten Ödeme vorallem im Lid - und Knöchelbereich auf und es besteht Thrombosgefahr.
Außerdem kommt es oft zu Bindehautenzündungen.

Psyche:
Mein Beweggrund, auf den ich im Text schonmal hingewiesen habe, weswegen ich diesen Post schreibe...
Die Betroffenen werden oft als 'nicht mehr ganz okay im Oberstübchen' abgestempelt, da es vorallem durch die fehlende Mimik (ich bin drauf eingegangen) so aussieht als würden sie Desinteresse zeigen oder auch weil sie so langsam sind.
40 % (!!!!) der Betroffenen entwickeln eine Depression.
Die verlangsamten Denkabläufe ('es rattert im Kopf') können sich zur Demenz entwickeln.

  • Was kann man dagegen unternehmen? Wird man wieder Gesund?
Gesund wird man nicht wieder.
Man kann aber die Symptomatik eindämen bzw. versuchen den Betroffen auf seinem Level zu halten um Verschlimmerungen zu vermeiden.
Wichtig ist zunächst: wenn ihr Auffälligkeiten erkennt bei Verwanden / Bekannten, macht diese darauf aufmerksam und es sollte vom Arzt abgeklärt werden. Die Symptome wie Tremor sind nicht normal (außer natürlich bei Überbelastung nach sportlichen oder kraftvollen Aktivitäten).
Die medikamentöse Behandlung besteht aus sehr vielen Medikamten die ich jetzt nicht alle aufzählen werde. Wichtig ist hier: der Betroffene MUSS wissen was er nimmt. Ich könnte aus der Haut fahren, wenn ich Patienten frage was sie für Medikamte nehmen und sie mir sagen sie wissen es nicht.
Durch die vielen Medikamente, die zum einen z.B. den Dopaminabbau vermindern sollen oder den Gegenspieler Acetylcholin vermindern sollen, kann es zu Nebenwirkungen wie Verwirrungszuständen, Übergewicht, Herz - Kreislauf - und Magen - Darmstörungen, Bewegungsunruhe und Grimasieren kommen.
Außerdem ist eine operative Methode möglich, seit 2013 gibt es auch eine neue: ein kleiner 'Schrittmacher' / Stimulator im Gehirn der den IST - Zustand feststellt und darauf die notwendigen elektrischen Impulse gibt.
(Nicht zu vergessen sind die helfende die Physio - und Ergotherapie ;) )

So! Ich hoffe es war bisschen interessant und lehrreich. Ich glaube es ist ziemlich viel auf einmal ('tschuldigung, anders geht's nicht).
Über euer Feedback würde ich mich sehr freuen: Habt ihr Erfahrungen mit Mb. Parkinson? Ist jemand in eurer Familie erkrankt? Kennt ihr irgendwelchen neuen Erkenntnise oder Erforschungen? Teilt mir mit was euch zu dem Thema auf dem Herzen liegt.
Danke, eure

CoCo.

ARTE Doku Unser täglich Gift - Wie die Konzerne unsere Lebensmittel ver...

Sonntag, 10. August 2014

Slantse, plasch i semeistwo ♥

Sonne, Strand und Familie

Hallo ihr Lieben,
Ein etwas verspäteter Urlaubsbericht, aber ich hatte letzte Woche einfach keine Lust zu schreiben (obwohl es wohl mehr Bilder werden, als Text).
Ich war vom 25.Juli bis zum 2. August im Bulgarien. Dieses Jahr sind wir mal wieder geflogen. Unser Flug ging zunächst nach Sofia, von dort aus mussten wir mit dem Bus nach Varna fahren.
Sekt 11.890 m über der Erde :3
Ich hatte mir ein bisschen vorgenommen über die Verhältnisse außerhalb des Touristenbulgarien's zu bloggen, aber allzu viel Bilder sind nicht bei rausgekommen, aber hier mal ein kleiner Einblick in die Straßen Sofia's:

Gegen 2 Uhr bulgarische Zeit (1 Uhr deutsche Zeit) waren wir in Varna.
Gar nicht so einfach aus einem fahrenden Auto raus zu fotografieren :,D
Am Samstagnachmittag (26.7.) waren wir am Strand und noch kurz bei einem Freund von meinem Dad. Später gab es bei meiner Tante noch eine große Geburtstagfeier.

Das ist kein Touristenstrand, sondern eher ein einheimischer Strand. Deswegen kümmert sich auch niemand um den Müll.
Ein weiterer Einblick in Bulgarien's Straßen...
Und ja, diese Mieze ist eine wilde, freilaufende Mieze. Fast alle (bis auf ganz wenige Ausnahmen) Hunde und Katzen die man auf den Straßen sieht, haben keinen Besitzer.
Blick zum Sonnenuntergang von der Terrasse meiner Tante *o* Und ja, das ganz links ist das Meer :3


Einmal der halb gefüllte Tisch mit Meer und einmal gefüllt ;D
Am Sonntag (27.7.) waren wir fast den ganzen Tag am Strand:
Und ja, ich bin jetzt auch ein bisschen neidisch auf mich selber :,D










Montag (28.7.) war ich der Meinung mal meine Brille zu baden und dann in den Sand werfen zu müssen - düdum, sie hat's überlebt ;D 


Später waren wir bei Verwandten eingeladen und ich durfte einmal der Reihe nach Schulter-/Nackenmassagen verteilen :,D
Selfie mit Sonnenstrahlen ;D

Orthodoxische Kirche, fotografiert durch eine schmutzige Autoscheibe :,D
Dienstag's (29.7.) sind wir vormittag's auf dem Friedhof gewesen und ich will euch mal kurz darauf aufmerksam machen, wie so ein Friedhof in Bulgarien aussieht. Ein ganz großer Unterschied zu uns ist: man fährt mit dem Auto auf dem Friedhof lang...
Wenn jemand stirbt, werden an die Türen der Hinterbliebenen Zettel mit Daten vom Verstorbenen geklebt. Auch an die Bäume im Friedhof kommen häufig solche Zettel.
Die Gräber sind teilweise total zugewuchert
Später sind noch an den Strand und ich hab mir einen Jack Daniel's Cocktail gegönnt, der war so lecker *o*
Ich wollte am liebsten dieses Glas mitnehmen :3
Und während meinem Verdauungsspaziergang am Meer, hab ich einen echt coolen Sonnenschirm gesehen, denn ich euch natürlich nicht vorenthalten will:

Am Abend sind wir zur Promenade runter essen gegangen. Das ist sowas wie eine kleine Tradition bei uns, weil es neben gutem Essen auch wunderschön ist, da die Restaurant's direkt am Meer liegen. Außerdem ist dies der einzigste Tag im Jahr (außer zu feierlichen Anlässen), wo man mich mal im Kleid sieht ;)
Dieser Ausblick *o*
Wenn ich schon erzähle, dass man mich nur einmal im Jahr im Kleid sieht, dann muss ich auch fairerweise ein Bild hochladen :,D
 Am Mittwoch (30.7.) waren wir, welche Überraschung, wieder am Strand. Ich glaube an dem Tag war zum zweiten Mal rote Flagge. Heißt: starke Wellen, nicht bzw. nur wenig ins Wasser gehen. Ich war wieder bei meinen Verdauungsspaziergang am Strand, als mir auffiel, dass die Wellen echt wunderschön aussehen

Ich wollte dann doch mal kurz bis zu den Knien ins Wasser... ich war von oben bis unten nass!
Durch das Salzwasser sind meine Löckchen aus Kinderheitstagen wieder durchgekommen :3

Ich erspare euch jetzt weitere Bilder vom Strand und von leckeren Köstlichkeiten, lasse den Mittwoch (30.7.) aus und springe mal zum Donnerstag (31.7.):
Mir ist an dem Tag beim Müll wegbringen eine Telefonzelle in die Augen gefallen und ich musste sie einfach fotografieren:
Und da ich auch ja euch was über Bulgarien's Schattenseiten zeigen wollte:

Abend's waren wir bei einem Freund eingeladen und der ist Hobbykoch. Damit ihr mich nicht lyncht, wenn ich alle Essensbilder hochlade, hier nur 2:
Der kleinere Salat recht's war für mich, ohne Fleisch

Freitag (1.8.) war dann unser 'Abschiedstag'. Wir waren bisschen in der Stadt und zum Mittag in einem Restaurant am Strand. Zu Beginn war ich total begeistert von diesen Restaurant, unter anderem da sie vegane Speisen in ihrer Karte hatten und richtig leckere Fruchtshakes:
Wassermelone
Selbst die Einrichtung war toll und wahnsinnig gemütlich:
Das enttäuschende war, dass mein Essen nicht ganz das war, was wir alle gedacht haben, aber nun ja...

Samstag (2.8.) ging's wieder zurück nach Deutschland :)
Ich gewähre euch mal einen kleinen Blick durch meine polarisierte Sonnenbrille:






So, ich hab's endlich geschafft!
Auch wenn es ein kurzer Urlaub war, war es der schönste seit langem ♥
Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen Sonntag, eure

CoCo.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Ich trink' mein Glas nicht aus, ich will nicht mehr nach Hause. Dieser Abend ist zu schön, er darf nie zu Ende geh'n

Über eine wundervolle Woche in Freiburg <3

Hallo ihr Lieben,
diejenigen von euch die Mischi's Blog kennen, wissen was jetzt kommt: CoCo war im Westen!
Da meine liebe 'Wessifreundin' (was du kannst, kann ich auch ;P) mal wieder schneller war mit bloggen als ich, müssen die, die Mischi's Post über meinen Besuch bei ihr schon gelesen haben, sich mit einigen Wiederholungen zufrieden geben - düdum.
Los ging es für mich am Samstag (12.7.) um 10 Uhr mit dem FlixBus und gegen 20:15 Uhr war ich endlich da! Sogar eine viertel Stunde eher als geplant :3 Am Sonntag (13.7.) waren wir bei Mischi's Dad im Garten und Abend's - wie kann's anders sein - haben wir Fußball geschaut... juhu... wir haben gewonnen... ('tschuldigung für die ironische Freude, bin nicht so der große Fußballfan).

Es war echt super lecker und eigentlich ist das Bild von Mischi geklaut. Na ja Pech, ich darf das ;D

Montag (14.7.):

Am Montag waren wir in der Stadt zum shoppen und obwohl ich dachte, ich würde bei der tollen Mode heutzutage nicht's finden, stand ich im H&M bei der Männerabteilung und hab gesabbert:

Jedes Teil 9,99 €

Danach sind wir noch in einen Gothikshop und ich hab mir schwarz-rot karierte Hosenträger gegönnt:
3,50€
Weitere Ausbeuten bis auf einen Kreuzanhänger für meine Tasche gibt es bei mir nicht.
Wie es sich für Mischi gehört hat sie mich noch in einen Fotofixautomaten geschleift (nehmt das geschleift jetzt bitte nicht zu wörtlich...):
Wir sind schön 2 Süße :,D
Später sind wir noch - strömendem Regen trozend - zu ihren Piercer gegangen, weil wir uns eigentlich beide was stechen lassen wollten. Mischi hat's dann doch nicht gemacht, weil sie Bedenken bezüglich der Abheilung hatte.
Ich jedoch habe mir mein 10 Piercing stechen lassen - einen Rook.

Und ja ich habe grüne Strähnen ;D
Kostenpunkt: 45€
Schmerzen: Tat mehr weh als der Snug, aber war nicht weiter schlimm. Als der Schmuck reinkam war's bisschen ecklig, aber ansonsten ging's.
Pflege: Den Grint mit Salzwasser oder lauwarmen Wasser mithilfe eines Wattestäbchen's entfernen. 2 Mal täglich desinfizieren (z.B. mit Octenisept): Desinfektionmittel draufsprühen, Schmuck bewegen, nochmal draufsprühen. Zusätzlich kann man auch Kamillenteeeiswürfel drauflegen, aber nicht zu lange! Nur so lange wie es aushaltbar ist, sonst gibt's nen Kälteschock.
Anmerkung: Ich hab ein bisschen das Gefühl es zickt nicht so rum wie der Snug. Also mein Snug war ein paar Tage nach dem Stechen (ich glaube sogar direkt einen Tag nach dem Stechen) ziemlich dick und angeschwollen, dass ist bei dem Rook gar nicht so. Es tut zwar weh wenn man dran kommt, ist ja auch logisch, aber ansonsten hab ich schneller vergessen das da was ist als sonst.

Kommt auch nicht beim Musik hören in die Quere ;)
Dienstag (15.7.):

 Am Dienstag ging es, nachdem mir Mischi einen sehr beeindruckenden Stau im Westen gezeigt hat (Die sind echt total anders, als im Osten! War ein wundervolles Erlebnis.), in den Europa Park:


 Ganz so lange mussten wir an der Kasse nicht anstehen, glaube ich... vielleicht 15 Minuten?
Unser erster Weg ging in den Horrorladen neben der Geisterbahn. Ich hatte die Hoffnung ein Skelettanhänger zu finden, weil meiner... nun ja... den Abflug gemacht hat... ich hatte nur noch einen Oberarm, he :,D
Bin leider nicht fündig geworden und habe mir später aus Frust den coolen Typen hier geholt:
Mit Schussloch im Kopf, einem fehlenden Auge und einer Spinne auf dem Kopf
Gefahren sind wir: die Holzachterbahn Wodan (nicht zu empfehlen...), Pegasus (wollten wir noch ein zweites Mal fahren, aber da stand ein Wagen (nennt man das so?) still, also der hat mitten auf einer Steigung angehalten - technischer Defekt-, wir waren so froh, dass wir dort nicht drin saßen), Blue Fire, Eurosat (ich liebe Eurosat) und Arthur im Land der Minimoys
Wir waren noch: in der Arena wo es um einen Streit zwischen Indianern und... Engländern (?) ging (natürlich auf eine lustige Weise, nicht's ernstes), im 4D Kino zu Arthur und die Minimoys, in Piraten in Batavia und in der Geisterbahn (ha das war lustig... da waren paar gaaaaanz coole Kerle die sich erst total lustig gemacht haben und dann geschrien haben wie kleine Kinder :,D), nach der Geisterbahn hatte ich Glitzer in den Haaren:


Ein Captain Jack Sparrow der all die mutigen begrüßt hat, die eine Rundfahrt in Piraten in Batavia machen wollten
Arthur im Land der Minimoys... es war das einzige vernünftige Bild... in Achterbahnen gut auszusehen zählt nicht zu meinen Stärken :,D
Für CoCo gab's einen Crêpes mit Nuss Nougat (eigentlich war's ganz normale Schokocreme, aber okay...)


Englische Telefonzellen sind einfach total cool :3

Mittwoch (16.7.):

An meinem 3. Wochentag war Mischi vormittag's in der Berufsschule und ich habe fleißig in ihrer Küche - unter Beobachtung ihrer Katzen - vegetarische Soljanka gemacht.
Nachmittag's sind wir dann zum Mundenhof. Das ist wie ein Tierpark mit eigener Hofwirtschaft.

selbstgemachtes Erdbeereis *o*
Ich glaube, ich habe jedes Tier fotografiert, aber hier sind ein paar ausgewählte Schnappschnüsse:











Donnerstag (17.7.):

Donnerstag hatte Mischi wieder Berufsschule, diesmal nachmittag's und ich bin einfach mal mitgekommen - ganz zufällig (das ist ein mieser Insider der witzig sein soll). Sie hatte die ersten 3 Stunden irgendein Fach mit 'S' und es hatte mit Computern zu tun. War eigentlich ganz interessant, aber ich war ganz froh das ich sowas nicht machen muss :,D
Danach sind wir dann noch mit Mischi's Freund einkaufen gegangen und haben später noch einen Kumpel und Mischi's Bruder zum chinesisch essen gehen getroffen.

gebratene Nudeln (... könnt ja sein jemand denk, dass sind Würmer oder so)
Freitag (18.7.):

An meinem vorletzten Tag waren wir nochmal in der Stadt und ich glaube ich habe mich so ein bisschen in die Altstadt verliebt *o*
Das Foto ist eigentlich so sinnlos, aber ich bin zu spät auf die Idee gekommen ein Bild zu machen... düdum

Bei Butlers habe ich mir noch - nach langer Suche nach dem Buchstaben 'O' meinen Namen geholt:
Ein 'O' ist eigentlich ein 'Q', weil sie nur noch ein 'O' hatten...
Außerdem waren wir noch im Salädchen:


Ich hatte einen Salat mit Nudeln, Salatblättern, Tomaten, Mais, Kidneybohnen und Peperoni
Am Abend waren wir noch (samt Mischi's Freund, ihrem Bruder und dem Kumpel) auf eine Geburtstagfeier.
Und hey, ich weiß jetzt was Kartoffelgnocchi's sind...

Samstag (19.7.):

An meinem letzten Tag waren wir 3 (Mischi, ihr Freund und ich) im Dehner und haben das Leben eines Hamsters gerettet. Der kleine Dummbatz hatte sich hinter seinem Laufrad zwischen der Hinterwand vom Laufrad und dem Rad eingeklemmt.
Später sind noch mit dem Kumpel Eis essen gegangen:
Früchteeis *o*
Anschließend habe ich mich dann damit beschäftigt beim Tasche packen wahnsinnig zu werde. Das wollte alles nicht so ganz wie ich...

Sonntan (20.7.) ging es dann 9:15 Uhr wieder zurück nach Hause für mich.

Mein Fazit: es war eine wunderschöne Woche und ich freue mich drauf meine liebe Mischi wiederzusehen. Danke das ich die Woche bei euch hausen durfte ;*

So, jetzt muss ich aber ins Bett! Morgen geht's für mich nach Bulgarien :)

Liebe Grüße und falls ihr auch Ferien habt: schöne Ferien noch, eure
CoCo.

Posttitel: Callejon - "Kind im Nebel" (ein sehr sanfter, ruhiger Song *o*)